Caspar David Friedrich - Der einsame Baum, Briefmarke zu 1,45 €, 10er-Bogen

nassklebend, aus der Serie "Schätze aus deutschen Museen"  

Artikelnummer: 151104828

14,50 €

Artikel lieferbar.

in den Warenkorb

1) Endpreis und nach UStG umsatzsteuerfrei, ggf. zzgl. Versandkosten.

Details zur Marke

Nassklebende Briefmarken zu je 1,45 EUR im 10er-Bogen, geeignet für die Frankierung von Großbriefen bis 500 g national.

Entwurf:
Stefan Klein u. Olaf Neumann, Iserlohn
© Foto: bpk / Nationalgalerie, SMB / Jörg P. Anders
Motiv:
Caspar David Friedrich - Der einsame Baum
Wert:
1,45 EUR
Format PWz:
Breite: 39,00 mm; Höhe: 33,00 mm
Format Zehnerbogen:
Breite: 104,00 mm; Höhe: 191,00 mm
Anordnung PWz:
2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander
Anordnung EAN-Code:
Auf allen vier Randstücken der schmalen Markenbogenseite wird ein EAN-Code platziert. Die betreffenden Randstücke bleiben weiß.
Druckerei:
Bundesdruckerei GmbH, Berlin
Bedruckstoff und Druckverfahren:
Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II; Mehrfarben-Offsetdruck
Ausgabetag:
02. Januar 2019

 

Details zum Motiv

Im Jahr 1822 schuf Caspar David Friedrich, einer der bedeutendsten deutschen Landschaftsmaler der Romantik, ein Tageszeiten-Diptychon, heute bekannt als "Der einsame Baum" sowie "Mondaufgang am Meer". Auf dem Bild des Morgens erstreckt sich eine grüne Wiesenlandschaft mit Weihern, Baumgruppen und Dörfern. Am Ende der hell beleuchteten Ebene erheben sich gotische Kirchtürme einer Stadt vor dahinter hoch aufragenden dunklen Bergen. Im Zentrum der Komposition steht eine monumentale Eiche, die in der Krone abzusterben beginnt. An ihrem Stamm lehnt ein Hirte, während seine Schafe auf der Wiese weiden.

Viele der Motive Caspar David Friedrichs sind von religiösen Themen und grundsätzlichen Deutungsmustern geprägt - so auch "Der einsame Baum". Verschiedene Interpretationsansätze erklären die Eiche zum Vermittler zwischen Erde und Himmel oder zur Verkörperung von Lebenskraft und Stärke. Im Pendant "Mondaufgang am Meer" steht der Mond dagegen für überirdische Schönheit und Zeitlosigkeit. Die beiden Bilder sind seit 1861 ein Teil der Gründungssammlung der Alten Nationalgalerie in Berlin.

 

Nutzung der Merkliste

Bitte melden Sie sich an, um die Merkliste nutzen zu können.