Das tapfere Schneiderlein, Briefmarke zu 1,45 + 0,55 €, 10er-Bogen

"Die Hochzeit", nassklebend, aus der Serie "Für die Wohlfahrt"  

Artikelnummer: 151505387

20,00 € 1)

Artikel lieferbar.

in den Warenkorb

1) Endpreis und nach UStG umsatzsteuerfrei, ggf. zzgl. Versandkosten.

Details zur Marke

Nassklebende Briefmarken zu je 1,45 EUR mit je 0,55 EUR Zuschlag im 10er-Bogen, geeignet für die Frankierung von Großbriefen bis 500 g, sowie zur Ergänzung von internationalen Freimachungsstufen.

Entwurf:
Michael Kunter, Berlin
Motiv:
"Die Hochzeit"
Wert:
1,45 + 0,55 EUR Zuschlag
Format PWz:
Breite: 34,89 mm; Höhe: 34,89 mm
Format Zehnerbogen:
Breite: 209 mm; Höhe: 104 mm
Anordnung PWz:
5 PWz nebeneinander, 2 PWz untereinander
Anordnung EAN-Code:
Auf allen vier Randstücken der schmalen Markenbogenseite wird ein EAN-Code platziert. Die betreffenden Randstücke bleiben weiß.
Druckerei:
Bundesdruckerei GmbH, Berlin
Bedruckstoff und Druckverfahren:
Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II; Mehrfarben-Offsetdruck
Ausgabetag:
07. Februar 2019

 

Details zum Motiv

Irgendwann zog der Schneider weiter und kam an den Palast des Königs. Während er sich im Park ausruhte, kamen dessen Untertanen, betrachteten ihn von allen Seiten und lasen auf dem Gürtel: "Siebene auf einen Streich". "Ach," sprachen sie, "was will der große Kriegsheld hier mitten im Frieden? Das muß ein mächtiger Herr sein." Als der König vom Eintreffen des vermeintlichen Kriegsveteranen hörte, nahm er ihn alsbald als Kommandeur der Reitertruppen in seinen Dienst. Er schickte ihm einen Boten und ließ ein Angebot übermitteln: In einem Walde seines Landes hausten zwei Riesen, die mit Rauben Morden Sengen und Brennen großen Schaden stifteten: niemand dürfte sich ihnen nahen ohne sich in Lebensgefahr zu setzen. Wenn er diese beiden Riesen überwände und tödtete, so wollte er ihm seine einzige Tochter zur Gemahlin geben und das halbe Königreich zur Ehesteuer; auch sollten hundert Reiter mit ziehen und ihm Beistand leisten.

Das Schneiderlein befand, dass so ein Lohn genau das Richtige für einen Mann wie ihn wäre. "O ja," gab er zur Antwort, "die Riesen will ich schon bändigen, und habe die hundert Reiter dabei nicht nöthig: wer siebene auf einen Streich trifft, braucht sich vor zweien nicht zu fürchten." Er ging in den Wald zu den Riesen und brachte sie dazu, dass sie gegeneinander kämpften und sich schließlich töteten. Als er daraufhin seinen Lohn forderte, befahl ihm der König weiterhin, ein Einhorn zu fangen, das im Wald herumlaufe und großen Schaden anrichte. "Vor einem Einhorne fürchte ich mich noch weniger als vor zwei Riesen; siebene auf einen Streich, das ist meine Sache." Nachdem das Schneiderlein dieses überlistet hatte, wollte der König sein Versprechen immer noch nicht halten. Vor der Hochzeit galt es noch, ein Wildschwein einzufangen. Als ihm auch das gelang und er das Tier in einer alten Kapelle eingesperrt hatte, musste der König die Vereinbarung einlösen. Die Hochzeit ward also mit großer Pracht und kleiner Freude gehalten, und aus einem Schneider ein König gemacht.



Signet Gutes tunLogo BAG Freie Wohlfahrtspflege

Produkte, die Sie auch interessieren könnten

Das tapfere Schneiderlein, Briefmarke zu 0,70 + 0,30 €, 10er-Bogen

"In der Schneiderstube", nassklebend, aus der Serie "Für die Wohlfahrt"

10,00 € 1)

Sofort lieferbar

9,49 € 1)

Sofort lieferbar

Nutzung der Merkliste

Bitte melden Sie sich an, um die Merkliste nutzen zu können.

Nutzung der Merkliste

Bitte melden Sie sich an, um die Merkliste nutzen zu können.

* Kein Mindestbestellwert, Versandpauschale nur 2,95 €, bereits ab 20,00 € kostenfreier Versand

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

OK