Deep Blue schlägt Kasparow, Briefmarke zu 1,10 €, 10er-Bogen

nassklebend  

Artikelnummer: 151104914

11,00 € 1)

Artikel lieferbar.

in den Warenkorb

1) Endpreis und nach UStG umsatzsteuerfrei, ggf. zzgl. Versandkosten.

Details zur Marke

Hier finden Sie weitere Informationen zu Briefmarken mit Matrixcode.

Nassklebende Briefmarken zu je 1,10 EUR im 10er-Bogen, geeignet für die Frankierung von Postkarten/Standardbriefen Europa und Welt bis 20 g.

Entwurf:
Thomas Steinacker, Bonn
Motiv:
Digital besiegt erstmals Analog: Schachmatt!
© anttoniart/shutterstock.com
© Sergii Gnatiuk/shutterstock.com
Wert:
1,10 EUR
Format PWz:
Breite: 55,00 mm; Höhe: 30,00 mm
Format Zehnerbogen:
Breite: 130 mm; Höhe: 170 mm
Anordnung PWz:
2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander
Anordnung EAN-Code:
Auf allen vier Randstücken der schmalen Markenbogenseite wird ein EAN-Code platziert. Die betreffenden Randstücke bleiben weiß.
Druckerei:
Joh. Enschedé Security-Print, Haarlem (Niederlande)
Bedruckstoff und Druckverfahren:
Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II; Mehrfarben-Offsetdruck
Ausgabetag:
01. März 2021

 

Details zum Motiv

Im Februar 1996 traten Garri Kasparow, der damalige Schachweltmeister, und Deep Blue, der vom US-amerikanischen IT-Unternehmen IBM entwickelte Superschachrechner, im Spiel der Könige gegeneinander an. Das mediale Interesse an dieser intellektuellen Variante des Duells "Mensch gegen Maschine", in dem sich menschliche Intuition und maschinelle Rechenkraft miteinander maßen, war gewaltig. Und es geschah, was viele Experten nicht vor der Jahrtausendwende für möglich gehalten hatten: Ein Computer besiegte zum ersten Mal einen amtierenden Weltmeister! Die berühmte 1. Partie dieses Spiels, die am 10. Februar 1996 in Philadelphia ausgetragen wurde, gilt als Meilenstein in der Computer- und Softwaregeschichte.

Dass maschinelle Rechenkraft über menschliche Intuition gesiegt hatte, wurde weit über die Computerfachwelt hinaus als Zeitenwende interpretiert. Seitdem ist die Hard- und Softwareentwicklung so rasch fortgeschritten, dass heutzutage sogar die auf vielen Smartphones installierten Schachprogramme die meisten ihrer menschlichen Gegner mühelos schlagen.

Nutzung der Merkliste

Bitte melden Sie sich an, um die Merkliste nutzen zu können.