100. Geb. Heinrich Böll, Briefmarke zu 0,70 €, 10er-Bogen

nassklebend  

Artikelnummer: 151104785

7,00 €

Artikel lieferbar.

in den Warenkorb

1) Endpreis und nach UStG umsatzsteuerfrei, ggf. zzgl. Versandkosten.

Details zur Marke

Nassklebende Briefmarken zu je 0,70 EUR im 10er-Bogen, geeignet für die Frankierung von Standardbriefen bis 20 g national.

Entwurf:
Prof. Dieter Ziegenfeuter, Dortmund
Motiv:
Portrait Heinrich Böll mit Baskenmütze, digital illustriert
Foto © Samay Böll
Digitale Illustration: Susanne Wustmann, Dortmund
Wert:
0,70 EUR
Format PWz:
Breite: 34,89 mm; Höhe: 34,89 mm
Format Zehnerbogen:
Breite: 209,00 mm; Höhe: 104,00 mm
Anordnung PWz:
5 PWz nebeneinander, 2 PWz untereinander
Anordnung EAN-Code:
Auf allen vier Randstücken der schmalen Markenbogenseite wird ein EAN-Code platziert. Die betreffenden Randstücke bleiben weiß.
Druckerei:
Giesecke & Devrient GmbH, Werk Wertpapierdruckerei Leipzig
Bedruckstoff und Druckverfahren:
Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II; Mehrfarben-Offsetdruck
Ausgabetag:
07. Dezember 2017

 

Details zum Motiv

Am 21. Dezember 2017 ist Heinrich Bölls hundertster Geburtstag. Viele sind der Ansicht, dass es seit dem Tod des Erzählers, Romanciers und Essayisten 1985 in Deutschland keinen vergleichbaren öffentlichen Intellektuellen mehr gegeben hat. Seit 1972 gehört Böll zum illustren Kreis der deutschen Literaturnobelpreisträger. Zu seinen bekanntesten Werken zählen "Ansichten eines Clowns" (1963), "Gruppenbild mit Dame" (1971), "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" (1974) und "Frauen vor Flußlandschaft" (1985).

Böll war in seinem schriftstellerischen Werk wie in seinem öffentlichen Auftreten ein scharfsichtiger Beobachter bundesrepublikanischer Zeitgeschichte. Dabei kritisierte er die restaurativen Tendenzen der Adenauer-Ära genauso wie den Kampagnen-Journalismus der Boulevardpresse und den NATO-Doppelbeschluss. Ebenso engagiert setzte sich der Humanist und katholische Christ für osteuropäische Dissidenten und vietnamesische Bootsflüchtlinge ein. "Einmischung ist die einzige Möglichkeit, realistisch zu bleiben", lautete das Credo des meistgelesenen deutschen Schriftstellers der Nachkriegszeit.

Nutzung der Merkliste

Bitte melden Sie sich an, um die Merkliste nutzen zu können.