Schloß Falkenlust zu Brühl, Briefmarke zu 0,70 €, 10er-Bogen

nassklebend, aus der Serie "Burgen und Schlösser"  

Artikelnummer: 151104786

7,00 €

Artikel lieferbar.

in den Warenkorb

1) Endpreis und nach UStG umsatzsteuerfrei, ggf. zzgl. Versandkosten.

Details zur Marke

Nassklebende Briefmarken zu je 0,70 EUR im 10er-Bogen, geeignet für die Frankierung von Standardbriefen bis 20 g national.

Entwurf:
Nicole Elsenbach, Hückeswagen und Frank Fienbork, Utting am Ammersee
Motiv:
Schloss Falkenlust zu Brühl
Foto: Horst Gummersbach, Mönchengladbach
Wert:
0,70 EUR
Format PWz:
Breite: 44,20 mm; Höhe: 26,20 mm
Format Zehnerbogen:
Breite: 115,00 mm; Höhe: 158,00 mm
Anordnung PWz:
2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander
Anordnung EAN-Code:
Auf allen vier Randstücken der schmalen Markenbogenseite wird ein EAN-Code platziert. Die betreffenden Randstücke bleiben weiß.
Druckerei:
Giesecke & Devrient GmbH, Werk Wertpapierdruckerei Leipzig
Bedruckstoff und Druckverfahren:
Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II; Mehrfarben-Offsetdruck
Ausgabetag:
02. Januar 2018

 

Details zum Motiv

Die Flugbahn der Reiher bestimmte den Ort: Schloss Falkenlust zu Brühl entstand von 1729 bis 1737 exakt zwischen deren Nistplätzen in den Wäldern und ihren Fischgründen im Altrheingebiet bei Wesseling. Kurfürst Clemens August von Bayern (1700-1761), zugleich Erzbischof von Köln, erbaute das Rokoko-Kleinod nach Plänen des bayerischen Hofbaumeisters François de Cuvilliés (1695-1768) nahe seiner Sommerresidenz Schloss Augustusburg. Zum höfischen Jagdvergnügen zählte das "Beizen" der Reiher durch abgerichtete Falken. Von der Aussichtsplattform auf Falkenlust aus verfolgte das Publikum gebannt die Luftkämpfe. Neben der Jagd war Falkenlust auch Ort amouröser Abenteuer und politischer Geheimverhandlungen.

Schloss Falkenlust ist eine der kostbarsten Schöpfungen, die das frühe Rokoko in Deutschland hervorgebracht hat. Nach mehrfachem Eigentümerwechsel befand es sich zwischen 1832 und 1960 im Privatbesitz, ehe das Schloss in das Eigentum des Landes Nordrhein-Westfalen überging. 1974 wurde es als Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 1984 wurden die Schlösser Augustusburg und Falkenlust mit dem Brühler Schlosspark in die Liste des UNECO-Weltkulturerbes aufgenommen.